Himmelfahrts-Tagesfahrt auf Regnitz und Main

Bamberg ist ein reizvolles Ziel für Wasserwanderer. Mit 22 Teilnehmern befuhren wir am 22. Juli den Main zwischen Volkach und Kitzingen.

Die Rudertour startete unterhalb der Fähre Pettstadt, führte uns durch die historische „Schleuse 100“ in Bamberg und weiter bis Sand am Main.

Start der Tour bei Pettstadt (Foto: Arne Borsum)Auf der Regnitz südlich von Bamberg (Foto: Arne Borsum)

Die Einsetzstelle hatte der Autor schon im Vorhinein besichtigt. Unterhalb der Gierseilfähre Pettstadt fließt die Regnitz über eine Schwelle. Am nachfolgenden Kiesufer auf der rechten Flussseite konnten die Boote (ein 4x+ und zwei 2x+) zu Wasser gelassen werden – vielleicht nicht unbedingt bequem, aber doch praktikabel.

Anfangs befinden sich Untiefen und Sandbänke im Flussbett, insbesondere nach ca. 450 Metern kurz vor der Mündung der Rauhen Ebrach. Danach ist die Regnitz bequem befahrbar.

Nach dem Bamberger Ortsteil Bug teilt sich der Fluss auf. Es zweigt der angestaute rechte Regnitzarm ab, links geht es weiter zur Bamberger Rudergesellschaft  (BRG) und zur Schleuse 100.

Am Bootshaus erwartete uns Theo Müller, Ansprechpartner der BRG für auswärtige Wanderruderer. Er kümmerte sich um die Schleusung durch die historische Schleuse 100 und die nachfolgende Erba-Schleuse. Er hatte auch im Vorfeld gerne Fragen zur Ruderstrecke beantwortet.

Die Schleuse 100 ist ein Überbleibsel des Ludwig-Main-Donau-Kanals. Der Vorläufer des heutigen Main-Donau-Kanals wurde zwischen 1836 und 1846 gebaut und 1950 entgültig aufgelassen. Zwischen Nürnberg und Bamberg wurde der alte Kanal weitgehend überbaut – größtenteils verläuft auf seiner Trasse seitdem die A73. Die Schleuse 100 ist heute noch in Betrieb und gehört zum Weltkulturerbegebiet in Bamberg.

Die Einfahrt in die Schleuse ist auch für erfahrene Steuerleute nicht ganz einfach. Es empfiehlt sich, sich vorher zu informieren und u.a. die Hinweise zur Ruderstrecke der BRG (siehe unten) zu beachten.

Nach dem Schleusenkanal fuhren wir durch Klein-Venedig weiter auf dem linken Regnitzarm. Nach der Erba-Schleuse vereint sich auch der linke Regnitzarm bald mit dem Main-Donau-Kanal, der auf seinen letzten knapp drei Kilometern bis zur Mündung des Obermains (MDK km 0, Main km 384) im ausgebauten Bett der Regnitz verläuft.

Bootshaus der Bamberger Rudergesellschaft (Foto: Arne Borsum)In der Schleuse 100 (Foto: Arne Borsum)Klein-Venedig (Foto: Arne Borsum)

Nun hieß es Strecke machen, wollten wir doch heute unsere 37 Kilometer schaffen. Nach der Schleuse Viereth (km 380,7) nutzten wir die dortige Einsetzstelle, um eine Mittagspause einzulegen. Entlang des Mains gibt es einige Einsetztstellen, die für Wasserwanderer (hauptsächlich Kanufahrer) gedacht sind und vom Wasser aus beschildert sind (Infos siehe unten). Längst hatte sich strahlender Sonnenschein durchgesetzt und auch die Sportboot-Skipper nutzten den Vatertag für ihre Spritztouren. Auch die Staustufe  Eltmann (km 367,2) ist wohl dauerhaft über die Schiffahrtsschleuse passierbar, da die Bootsschleuse wegen Bauarbeiten nicht in Betrieb ist.

Das Ziel unserer Tagesfahrt lag am Campingplatz Sand am Main. Er wird erreicht, indem man vom Main bei ca. km 362,2 nach links in den Sander Baggersee abbiegt und geradewegs nach Süden rudert.

Während sich der Rest der Bootsmannschaften um das Abriggern der Boote kümmerte, fuhren die zwei Autofahrer mit dem Taxi die Autos samt Bootsanhänger holen. Einigermaßen erschöpft aber doch sehr zufrieden erreichten wir am Abend wieder Erlangen.

Begegnung auf dem Main (Foto: Arne Borsum)Schiffahrtsschleuse (Foto: Arne Borsum)EWF auf dem Main (Foto Arne Borsum)Baggersee bei Sand im Main (Foto: Arne Borsum)

Text und Bilder: Arne Borsum


Informationen und Planungshilfe

Streckenbeschreibungen und Karten

Einsetzstelle

Rechtes Ufer unterhalb der Schwelle bei der Fähre Pettstadt. Ab der Schleuse Strullendorf (An der Schleuse 8, 96129 Strullendorf) der Beschilderung zur Pettstädter Fähre folgen. Kurz vor der Fähre rechts in den Feldweg abbiegen.

Koordinaten für das Navi:
49°50’03.3″N 10°56’35.6″E
49.834255, 10.943220

Schleusen

Schleuse 100 und Erba-Schleuse

Unbedingt langfristig vorreservieren. Gebühr von 20 € für beide Schleusen zusammen. Infos:

Schleuse Viereth,km 380,7

Wasserwanderer können nach telefonischer Anmeldung bei der Leitzentrale Haßfurt (Telefonnummer 09521/95791-140) mit der Großschifffahrtsschleuse geschleust werden. Längere Wartezeiten sind möglich. Bitte auf die Beschilderung vor Ort achten. Keine Sportbootschleuse vorhanden.

Sportbootschleuse Eltmann-Limbach, km 367,2

Im rechten Mainarm. Bitte hier am rechten Ufer in Richtung Schleuse fahren. Nach der Schleusung geht es in der alten, ca. 1,8 Kilometer längeren, Mainschleife weiter. Wegen Bauarbeiten geschlossen. Schleusung mit Großschiffahrt. 09521/95791-130

Anlegemöglichkeiten

Regnitz

  • km 9,10 links: Campinginsel – 0951 / 56320 http://www.campinginsel.de/
  • km 6,07 rechts: Bamberger Rudergesellschaft mit Gastronomie – 0951 / 24485 – https://bootshaus-restaurant.de

Main

Aussetzstelle

Die Anlegestelle liegt am Campingplatz Sand am Main. Bei Main-Kilometer links in den Sander Baggersee einbiegen und nach Süden rudern. Mit dem Auto erreicht man Sand am Main über die A 70, Ausfahrt Knetzgau. Die Anlegestelle ist mit dem Auto direkt befahrbar.

GPS: 49°59’29.64“N / 10°34’50.28“E

Adresse für das Navi:

Pappelallee 7
97522 Sand a. Main

Logistik

  • Taxi Gaukler Tel: 09521 / 95 16-21 Mobil 0171 / 734 999 2
  • Taxi Hassfurth Tel: 09521 – 82 02 Mobil: 0171 – 771 70 49
  • Taxi Pfaff Tel 09524/1304 Mobil 0172-5307996